„Bella Italia“ mal ganz ohne Zucker

Gelato, Spaghetti, Ciabatta, Panettone & Co. Italien ist für seine Kulinarik weltberühmt! Wer die italienische Küche kennt weiß, dass unsere Nachbarn dem Zucker nicht abgeneigt sind. Es heißt ja nicht umsonst „Dolce Vita!“. Abgesehen von der unschlagbaren  Genussfähigkeit beneiden wir die Italiener  – ja auch um deren Fußballteam, aber das meinte ich jetzt nicht – um deren faszinierende Gemütlichkeit. Schön langsam. Alles mit der Ruhe und keine Eile. Eine Eigenschaft, die mich als gebürtigen Deutschen besonders „begeistert“, wie Sie sich vielleicht vorstellen können. Ehrlicherweise bin ich aber trotzdem davon überzeugt, dass wir Österreicher (mittlerweile fühle ich mich eher als ein solcher), und auch die Deutschen, uns gerade diesbezüglich eine „fette“ Scheibe abschneiden sollten! Mal ein bisschen langsamer. Slow Food würde viele Probleme lösen. Mal entspannen. Mal ein bisschen locker lassen. Entkrampfen. „Chillaxen“ wie der Sohn meiner Cousine sagen würde. Für alle Unwissenden (zu denen gehörte ich bis vor kurzem auch), „chillaxen“ ist eine Mischung aus „chillen“ und „relaxen“. Was sonst!? Muss man wissen, zumindest wenn man in der Pubertät ist. Aber zurück in das „Mittelalter“ und die Realität. Manchmal – willkommen im realen Leben – muss es dann aber doch schneller gehen. Jeder der gerne kocht weiß, dass feine „Spaghetti bolognese“ Zeit brauchen. Letztens fehlte die Zeit, die Lust war aber dennoch da und so fand ich eine schnelle, zuckerfreie Lösung! Bolognese Bolognese1Als Zutaten habe ich frische Karotten, mageres Bio-Rindsverschiertes, frische Tomaten, Kapern aus dem Glas, Tomatenmark, Schalotten, getrockneten Oregano (geht natürlich auch frisch!), passierte Tomaten aus der Dose, geschälte Tomaten im Ganzen aus der Dose, Salz, Pfeffer, Zimt und ein wenig Olivenöl verwendet. Bei den Nudeln habe ich mich für Vollkornnudeln ohne Ei entschieden. Das ganze Gericht ist in 30min. fix und fertig, schmeckt wunderbar und enthält kein Gramm extra zugesetzten Zucker!

Fix und fertig bin auch ich jedes Mal, wenn Österreich gegen Italien Fußball spielt. Sie müssen wissen, dass meine Frau begeisterter Fan der italienischen Fußballmannschaft ist. Ich nicht! Marcel Koller und David Alaba werdens richten. Irgendwann. Hoffentlich.

PS: Zimt gibt der Bolognese eine besonders interessante Note und passt wunderbar in die bevorstehende Weihnachtszeit. Probieren Sie es aus!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s