Schau genau!

Das Frühstück wird nach wie vor als wichtigste Mahlzeit des Tages angesehen. Eine Vielzahl von Studien beweist, dass Menschen, die am Morgen nichts essen im Laufe des Tages an Konzentrationsfähigkeit einbüßen und zusätzlich mit einem deutlich erhöhten Risiko für Übergewicht konfrontiert sind. Um dem vorzubeugen frühstücke ich täglich und versuche mir dafür auch wirklich Zeit zu nehmen. Umso erfreulicher, dass ich kürzlich wieder mal in den Genuss eines reichhaltigen Frühstückbuffets kam. Dieses fand in einem Hotel statt, dem eine gesunde Ernährung wichtig ist und dies auch so kommuniziert. Im hinteren Buffetbereich befand sich die Brotecke. Hier wurden dem Gast mit Sicherheit über 10 verschiedene Brotsorten offeriert. Tolle Auswahl! Stand man mit dem Gesicht zu den Broten, so befand sich im Rücken eine Wand mit Zertifikaten, auf denen die Ideologien des Hotels zu erkennen waren. Die Gastgeber legen auf regionale, saisonale, Bio- und Bauernprodukte viel Wert. Glücklicher- oder blöderweise, je nachdem wie man es sieht, waren alle Brote mit dem Namen und der gesamten Zutatenliste versehen. Kein einziges als Vollkorn deklariertes Brot bestand zu 100% aus Vollkorn und etwa 2/3 aller Sorten waren mit Zucker versehen. Fairerweise wurde es wenigstens für den Kunden ersichtlich angeführt. Was mich immer wieder traurig stimmt ist die Tatsache, dass man als Kunde nicht mehr vertrauen kann. Entweder haben einige Unternehmen, die sich scheinbar für gesunde Ernährung einsetzen, ein anderes Verständnis unter dem Begriff „gesund“ oder versuchen etwas vorzugeben was sie gar nicht sind und vielleicht ja sogar gar nicht sein oder erfüllen wollen? Offensichtlich kann man sich mittlerweile nur mehr in Ausnahmefällen auf das verlassen, was viele Unternehmen oder Produkte von sich behaupten.

In diesem Zusammenhang möchte ich neue Hoffnung schöpfen und auf ein Unternehmen verweisen, auf das ich vor einigen Wochen gestossen bin. Und zwar die Waldherr Bäckerei mit Filialen in Wien, Eisenstadt und Graz. Es handelt sich dabei um einen Betrieb der in KEINER seiner Backwaren Zucker, ausschliesslich 100% Bio-Zutaten und immer das volle Korn verwendet! Obendrein sind sie zertifizierter Fairtrade-Partner. Finde ich toll und sollte man auf jeden Fall unterstützen! http://www.vollkornbaeckerei-waldherr.at

Abschliessend möchte ich euch noch gerne einen englischen Artikel zu lesen geben, den mir eine liebe Freundin zukommen hat lassen. Dieser Artikel spricht mir aus der Seele und spiegelt so ziemlich all meine Erfahrungen wieder! Viel Spaß beim Lesen und denkt immer dran: „Schau genau!“ Salzburger Nachrichten

6 Gedanken zu „Schau genau!

  1. Super, danke für den Tipp der Bäckerei, weil in Eisenstadt is gesunde Ernährung nicht wirklich zu bekommen und ja ich geb dir vollkommen Recht. Die meisten rühmen sich mit gesunder Ernährung und wissen gar nicht was das wirklich is und was da in den Dingen steckt, die sie tägl. zu sich nehmen.

  2. Ich lese diesen Blog gerne und mit großem Interesse. Obwohl ich nicht 100% zuckerfrei mitmache finde ich hie bei Ihnen viel nützliche Information. Danke!
    Beim Lesen des beigefügten Artikels fühlte ich mich allerdings stark an die Fettphobie der letzten Jahrzehnte erinnert. Alles und jedes Fett – und jetzt halt jeder Zucker ist schlecht und muss vermieden werden… der neue Todfeind ist entdeckt!
    Mir kommt vor, es müsste viel mehr um das Maß der Dinge gehen und das Wie des konsumierens. Also: eine Banane mit gutem Gewissen langsam genossen und nicht fünf süße Früchte im Juicer gepresst und möglichst schnell runtergeschluckt. Ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass mehr von allem nicht = gesünder bedeutet. Denn immer noch kommt es darauf an, wie der Einzelne für sich selbst sorgt und das hat mehr mit genussreicher Langsamkeit und Achtsamkeit zu tun als mit dem panischen Vermeiden von einzelnen Zutaten und den so modern gewordenen Nahrungsmittelunverträglichkeiten aller Art. Kurz gesagt: Was schnell und achtlos hinuntergeschlungen wird, ist niemals bekömmlich, egal was es ist….
    Ich hoffe, ich habe jetzt nicht zusehr über das Ziel dieses Blogs hinausphilosophiert🙂,
    wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg und freue mich auf die nächsten Beiträge!
    mlg

  3. Die Bäckerei Waldherr ist wirklich eine ausgezeichnete Empfehlung. Wir kaufen seit Jahren dort ein (in Wien am Naschmarkt bzw. im 1. Bezirk, aber auch bei einigen Bio-Supermärkten) und sind von der Qualität und der Vielfalt der Sorten – vom Roggen-Sauerteig über Quinoa- bis zum Leinsamenbrot – wirklich begeistert. Inzwischen kommt für uns kein anderes Brot mehr in Frage. Es lohnt sich auch ein Besuch beim Tag der offenen Tür. Ein Gespräch mit Hrn. Waldherr war für mich interessant, der mit seinem Betrieb nicht zu sehr „wachsen“ will, damit er die Qualität halten kann.
    In Hotels, die mit ihrem gesunden Angebot werben, haben wir auch die Erfahrung gemacht, dass es oft unzählige Körndl-Brote gibt, die sich – wenn man nachfragt – alle als „Nicht-Vollkorn“ herausstellen. Genauso ist es mir in einer Wiener Bäckerei-Kette gegangen: Als ich nach Vollkorn gefragt habe, gab es plötzlich nur 2 kleine, sehr ähnlich aussehende Brote, die grausig geschmeckt haben. Klar, dass dann viele sagen, sie mögen kein Vollkorn.
    Danke für den Hinweis, dass auch dem Brot oft Zucker zugesetzt wird.

  4. Das Thema Brot hat auch mich sehr beschäftigt. Unter anderem weil ich sehr gerne Brot esse und ich wissen will was drin ist. Als ich mich mit dem Thema auseinander gesetzt habe, las ich Berichte darüber das im vollen Korn also in Vollkornbroten meist Gluten enthalten ist und auch Phytinsäure in dem Korn vorkommt (Weizen, Roggen, Dinkel, etc) das lt. einigen Studien die Aufnahme von Vitalstoffen ein wenig hemmt. Anscheinend soll aber das Gluten geschwächt und die Phytinsäure abgebaut werden wenn man die Körner vorher keimen lässt. Also habe ich mich auf die Suche nach einem Bäcker gemacht der Brot aus gekeimten Körnern verkauft. Ich wurde dann auch fündig bei keimbrot.at Ich hab die Brote bestellt und probiert und sie schmeckten mir nicht nur extrem gut, sondern sie lagen auch nicht so schwer im Magen wie so manch anderes Vollkornbrot, zudem wird dort auch keine Hefe verwendet (wegen Candida). Das Brot ist auch zuckerfrei. Habe dann auf der Seite entdeckt das es Verkaufsstellen in ganz Österreich gibt. Ich selbst habe keine Verbindung zu dem Bäcker ausser das ich die Brote regelmässig konsumiere, es hält ca. 1 Woche im Kühlschrank!!! Ev. ist dies auch für andere interessant die das mal ausprobieren wollen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s