Im Hürdenlauf durch die Feiertage

 

Puh! Das war aber nicht ohne. Sicher nicht ohne Zucker. Die erste Hälfte der Feiertage wäre vorüber. Und ich würde mal sagen: Mit einem blauen Auge überstanden. Es begann mit dem vorweihnachtlichen Treffen von Freunden. Hier gab es geräucherten Lachs. Und ich bin mir nicht sicher, aber ich vermute, dass auch dem Lachs bei seiner Zubereitung Zucker zugesetzt wurde!? Es gilt die Unschuldsvermutung, aber ich befürchte meine feine Zunge lässt sich seit meiner zuckerfreien Zeit nicht mehr täuschen. Das war Falle 1. Als Falle 2 entpuppten sich die legendären Brötchen des noch legendäreren „Schwarzen Kameels“ in Wien, ein Beisl oder eine Bar – wie man es eben nennen möchte – zu der man unbedingt hin muss, wenn man mal in Wien ist. Trotzdem ich mich mit geschultem Auge für eine meines Erachtens sichere Aufstrich-/Belagvarianten entschieden habe, befürchte ich, dass ich an diesem Tag bereits zum 2. Mal in die Zuckerfalle getappt bin. Es gilt die Unschuldsvermutung. Falle 3: Fischsalate bei der Nordsee. Herrlich. Doch sind diese zuckerfrei? Ich befürchte nicht! Als Indiz dafürHering  möchte ich gerne dieses Hering-Glas anführen. Schön langsam gilt die Unschuldsvermutung leider nicht mehr. Da sich in den meisten Salaten – ganz zu meinem Bedauern! – auch ein wenig (oder manchmal auch sehr viel) Mayonnaise befindet, gehen mir schön langsam die Argumente aus und wir kommen auch gleich zum Beweisstück 2.

Majo

 

 

Somit müssen wir auch für Silvester gewarnt sein! Hier stellen Fischsalate aller Art ja eine beliebte Speise dar. Auch wenn der ein oder andere sich dieser früh morgens auf umgekehrtem Wege wieder entledigt, sollte – wer sich zuckerfrei ernähren möchte – lieber auf fertige Salate dieser Art verzichten. Beim familiären Zusammentreffen am Christtag musste ich lediglich das Zimtparfait meiner Mutter ablehnen. Nächstes Jahr wieder. Obwohl ich diese Weihnachten auf Süßes verzichtet und zusätzlich darauf geachtet habe nicht in Zuckerfallen zu tappen, bin ich mir sicher, dass ich über die letzten Tage immer wieder Zucker gegessen habe. Will man zu Jahreszeiten, in denen man tendenziell mehr unterwegs ist, Freunde trifft und vielleicht auch das ein oder andere Mal Essen geht, wirklich zuckerfrei bleiben, so wird man wohl oder übel zuhause bleiben müssen. Diese Erkenntnis ist tragisch, aber wohl wahr. Man entkommt dem Zucker einfach nicht. Selbst wenn man auf der Hut ist und sich gut auskennt. Will man den gesellschaftlichen Ereignissen beiwohnen, kommt man gezwungenermaßen mit Zucker in Berührung. Eigentlich traurig. Nichts desto trotz machen wir natürlich weiter. Kämpfen weiter für eine Sache, die es wert ist! Der Monat 4 neigt sich dem Ende zu. Fast 1/3 des zuckerfreien Jahres ist bereits vergangen. Auch wenn die Erfahrungen ernüchternd sind, bleibt das Gefühl ein Gutes. In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen fröhlichen, zuckerfreien Jahreswechsel und vor allem viel Gesundheit für 2014! Ich werde mich auch die nächsten Monate nicht von meinem Weg abbringen lassen und hoffe, dass ihr bei mir bleibt! Alles Liebe! Wir lesen einander im neuen Jahr…

4 Gedanken zu „Im Hürdenlauf durch die Feiertage

  1. Hürdenlauf…. hast Du gut gemeistert🙂
    Beim geräucherten Lachsfilet von Bio Mare ist kein Zucker zugesetzt!
    Ich bin bei den Vanillekipferln doch schwach geworden.
    Aber nun gehts zuckerfrei weiter🙂
    lg Sabina

  2. Du hast mich inspiriert und ich habe mir fürs neue Jahr etwas vorgenommen. 3 Monate nichts Süßes, also Honig und getrocknete Früchte schon, so extrem wie du das schaffe ich nicht, aber für mich ist das schon ein gewaltiger Schritt, da ich Süßes ABSOLUT liebe und eigentlich über haupt nicht ohne kann, speziell wenn meine Hormone in dern Keller fallen. Ich bin gespannt wie es mir geht und meinen Körper🙂

  3. Dieses Projekt hat mich auch sehr inspiriert und ich verfolge es schon seit Beginn an! Nach den üppigen Feiertagen ist jetzt endlich Schluss mit Zucker!!! Meine Freundin und ich haben beschlossen, ab heute für ein halbes Jahr zuckerfrei zu leben und sind schon sehr gespannt, wie es läuft!! Unsere größte Sorge gilt diversen Einladungen, bei denen man viele süße Desserts und Nachspeisen ablehnen muss und das bei uns leider von manchen als unhöflich empfunden wird.. aber wir sind trotzdem zuversichtlich🙂

    • Die besten Freunde nehmen darauf Rücksicht. Diese Erfahrung habe ich bereits mehrfach gemacht. Posaunt euer Vorhaben einfach in die Welt hinaus, dann wissen alle davon und ihr seid aus dem Schneider…Viel Erfolg und willkommen im Team!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s