Testessen

Was für ein wunderbares Wochenende im schönen Wien! Für jeden was dabei. Am Samstag Sonne, um den Tag im Freien zu verbringen und am Sonntag absolutes DVD-Kochen-Back-ich bin jetzt mal faul-Wetter. Herrlich! So gingen meine Frau und ich am Samstag auch auf Erkundungstour durch die Innenstadt, um das ein oder andere 365tagezuckerfrei-taugliche Essen zu finden. Dabei hatten wir 2 Stationen im Visier. Als Erstes besuchten wir den Stand der „simply raw bakery“ auf der Wiener Freyung (jeden FR & SA von 9:00-18:00h am BioBauernmarkt Freyung, 1010 Wien.www.simplyrawbakery.at.) Diesen hatte ich ja bereits in einem Beitrag angekündigt. An diesem Tag war es nicht nur sehr windig, sondern auch ein wenig frostig – zumindest was meinen Empfang am Stand betraf. Ich finde es immer sehr schade, wenn man auf Menschen trifft, bei denen Fröhlichkeit und Kundenfreundlichkeit eher Mangelware zu sein scheinen. Aber da bin ich wohl ein bisschen „verwöhnt“ und geblendet von meiner persönlichen Überzeugung wie man mit Menschen umgehen sollte. Meistens erntet man durch das Schenken eines freundlichen Lächelns ja auch ein freundliches Lächeln – aber eben nur meistens. Nach den anfänglichen Startschwierigkeiten entschied ich mich für eine kleine Praline mit Kokosgeschmack, die einem „Bounty“ sehr ähnlich war. Kein Zucker drin, lediglich mit Agavendicksaft gesüßt. Sehr angenehm im Geschmack, wenig süß – würde ich wieder kaufen. Des weiteren erwarb ich ein Stück Bananenbrot. Das war – wohl durch die kühlen Temperaturen – eher hart und geschmacklich sehr eigen. Nicht schlecht, aber eben nicht so ganz meine Sache. Mein Sohn Levi hat sich darüber gefreut. Der verputzt einfach alles was man essen kann (und manchmal auch was man nicht essen kann, wie z.B. ein Stück Tageszeitung🙂 Preislich ist die raw bakery okay. Nicht gerade billig, aber okay. Was ich sehr gut fand ist die Tatsache, dass das gebackene Süße wirklich nur eine dezente süße Note hat und nicht übersüßt ist. Denn man könnte es ja auch mit Agavendicksaft übertreiben und dann würde das Vorhaben Zucker zu reduzieren auch wieder scheitern. Der Stand ist übrigens eine Augenweide! Vielleicht habe ich die Verkäuferin nur am falschen Fuss erwischt oder sie mit meiner positiven Lebenseinstellung einfach ein bisschen erschreckt? Probiert den Stand jedenfalls mal selber aus. Als Zweites habe ich etwas sehr Interessantes entdeckt! Ganz neu eröffnet! Wiens erstes low carb (deswegen auch kein Zucker) Bistro in der Johannesgasse 9 in 1010 Wien. http://www.jajas.at. Finde ich eine sehr coole Idee! Ob Wien jedoch schon dafür bereit ist? Das Angebot ist allerdings noch recht überschaubar. Nicht viel Neues oder Besonderes. Laut einer lieben Bekannten, die ich dort zufällig traf, haut einen der sich im Angebot befindende brunch auch nicht gerade vom Hocker. Ich habe mich (nachdem ich mich beim raw bakery-Stand bereits mit Süßem eingedeckt hatte) für eine Semmel entschieden, die mit Sojamehl zubereitet wurde. Sieht nicht aus wie eine Semmel, schmeckt auch nicht wie eine Semmel, sondern eher wie ein Tofulaibchen. Aber nicht uninteressant. Was ich sehr bedauerlich fand, war die Tatsache, dass die Semmel wohl in Fett ersoffen ist. Zumindest berichteten das meine Finger und das Papier in dem sie eingewickelt war. Wer auf low carb achtet, sollte auch ein bisschen auf low fat achten, denn sonst geht ja der ganze Gesundheitswert verloren. Die Besitzern war dafür sehr freundlich und sehr bemüht! Das Ambiente gefällt mir auch sehr gut. Stolze Preise, aber das ist eben der erste Bezirk bzw. das Bemühen um gute Ware. Auch wenn ich vom Erstversuch nicht überzeugt war, würde ich und werde ich dem Jajas eine zweite Chance geben und wieder mal hinschauen. Solltet ihr jedenfalls mal ausprobieren! In diesem Sinne freue ich mich sehr über die Unterstützung dieser beiden Unternehmen und beglückwünsche die Damen zu deren Mut mal was Anderes anzubieten!         

3 Gedanken zu „Testessen

  1. warum diese angst vor fett? gerade bei einer low carb ernährung ist fett besonders wichtig und sättigt sehr gut. wer sich low carb ernährt achtet zudem besonders auf gesunde fette wie kokosöl.

    • Da haben Sie mich missverstanden. In meinem Beitrag möchte ich darauf hinweisen, dass Käse kein guter Ersatz für Zucker ist. Einerseits weil er sehr hoch kalorisch ist und andererseits weil wir mit ihm eine große Menge gesättigter, also ungesunder Fette zu uns nehmen. Und damit geht die Ideologie sich gesund zu ernähren verloren…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s