Zucker raubt uns lebenswichtige Vitalstoffe…

Jeder weiß, dass Vitamine wertvoll und für den Erhalt unserer Gesundheit unabdingbar sind. Zur Familie der Vitalstoffe gehören aber noch zahlreiche andere Mikronährstoffe, wie etwa Spurenelemente, Mineralstoffe, Aminosäuren, Fettsäuren und viele mehr. Schlechte Ernährung, Alkohol, Rauchen, Stress oder regelmäßige Medikamenteneinnahme führen zwangsläufig zu einer Verminderung des Vitalstoffgehalts im Blut und weiterführend zu einem Ungleichgewicht zwischen schützenden Mikronährstoffen, den sogenannten Antioxidantien, und den belastenden freien Radikalen, die wiederum besonders aggressiven Molekülen in unserem Körper entsprechen. Besteht diese Dysbalance über einen zu langen Zeitraum, können daraus Krankheiten entstehen. Mein Zugang zur orthomolekularen Medizin (Vitalstoffmedizin) liegt im Messen von Vitalstoffwerten. Dabei lässt sich durch eine spezielle Blutabnahme aus der Vene der Gehalt von Mikronährstoffen bestimmen (Vitalstoffanalyse). Warum ich das mache? Durch diese Analyse umgeht man das „Schrotflintenprinzip“. Das heißt, ich nehme nicht ins Blinde hinein in der Hoffnung auf einen gesundheitlichen Nutzen irgendwelche Nahrungsergänzungsmittel ein, sondern messe zuerst, um dann gezielt ausgleichen zu können. Ich mache solche Analysen zwei Mal pro Jahr bei mir. Und obwohl ich mich wirklich redlich um eine gesunde Ernährung bemühe, habe ich immer wieder Mangelzustände, die man ausgleichen sollte. Liegt das etwa am Zucker? Zucker ist einer der größten Vitalstoffräuber. Wird er in großen Mengen konsumiert, kann er als einer der häufigsten Krankheitsverursacher an den Pranger gestellt werden. Nachdem was wir bis jetzt erfahren haben, müssen wir gar nicht täglich Süßes essen, um große Mengen an Zucker zuzuführen. Denn Zucker ist ja mittlerweile in einem Großteil aller Lebensmittel zu finden. Er wird von uns sehr häufig unwissend und unbewusst aufgenommen. Wie bereits angekündigt präsentiere ich mich heute „gläsern“ und stelle meinen letzten Vitalstoffbefund online, den ich zu Beginn des Experiments bestimmen habe lassen. In etwa 6 Monaten werde ich ihn kontrollieren, um zu sehen ob sich der Verzicht auf Zucker auch auf meine Vitalstoffwerte ausgewirkt hat. Ich denke schon und halte es sogar für sehr wahrscheinlich. Bin schon gespannt. Die Woche 3 neigt sich dem Ende zu. Ich bin stolz auf alle, die bis jetzt durchgehalten haben und freue mich über neue „Quereinsteiger“! Erzählt es weiter und versucht eure Familien und Freunde ebenfalls zu motivieren diese wertvolle Chance zu nutzen, um die Gesundheit zu erhalten! Habt ein wundervolles, zuckerfreies Wochenende! Laborbefund

4 Gedanken zu „Zucker raubt uns lebenswichtige Vitalstoffe…

  1. Ich bin ein Fan der zuckerlosen Ernährung und habe da ein leckeres Rezept das ich gerne weitergebe soszusagen für die TAGE die dann doch nach was süssen SCHREIEN😉

    Mondo Sfere Kugeln:
    2 Tassen Kokosflocken( Unbedingt vom Weltladen die Kokosstreifen verwenden sind einfach die mit dem besten Geschmack , danach mahlen und verwenden…Ein Gedicht sag ich nur)
    2 TL Mesquitepulver (bestell ich bei Pure Raw )
    2 TL Lucumapulver ( bestell ich bei Pure Raw)
    2 Stück Datteln Medjool(Ganz fein gehackt)
    3 EL Chia Gel( Dafür Chiasamen für 20 Min. in etwas Wasser einweichen )
    2 EL Kokosöl (Dr. Goerg oder das von Amanprana) ( flüssig machen)
    4 EL Kakoabutter(flüssig machen)
    1,5 TL Vanillepulver (Rapunzel) Bio Markt
    1/2 TL Sonnenblumenlecithin
    1 Prise Black Salz oder Anderes
    eventuell noch etwas Quellwasser beimengen, je nach Konsistenz
    .

    Alle Zutaten entweder oder mit den Händen oder einer Küchenmaschine verarbeiten, so das eine gleichmäßige Masse entsteht.
    Eventuell noch etwas Quellwasser beimengen, je nach Konsistenz.
    Danach kleine Kugeln formen und in Kokosflocken oder lila Meismehl oder im Graumohn wälzen.
    Die Kugeln können auch im Dörrgerät bei 40 Grad für 20 Stunden gelegt werden. Schmecken dann Gebäck ähnlich.
    Die Kugeln sind nicht nur sagenhaft lecker sondern geben Kraft und sind eine wertvolle Begleitung in Zeiten der zuckerlosen Ernährung…
    Alles Liebe

  2. Da sich nur wenige Ärzte mit orthomolekularer Medizin beschäftigen, bieten auch nur wenige diese Spezialuntersuchung an. Vollblutuntersuchungen werden von gesetzlichen Krankenkassen leider nicht bezahlt. Zusatzversicherungen übernehmen die Kosten (je nach Polizze) meistens. Diese betragen je nach Analyseumfang in etwa gut € 200,-.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s