Zuckerbrot und …

Wie es der Zufall manchmal so will, bin ich vor wenigen Tagen über eine Sendung gestolpert, die bei dem Fernsehsender NDR lief. Es ging dabei um die Herstellung von Brot und die Tatsache, dass sehr vielen Brotsorten eine Art von Zucker zugesetzt wird, um die Farbe des Brotes dunkler zu färben. Sehr häufig findet dabei Malzzucker Verwendung.  Na toll. Nun glaubt unsereins, dass dunkles Brot tendenziell gesünder ist als helles. Vollkornbrote sind ja meistens eher dunkel. Sind sie nun dunkel, weil sie aus dem „vollen Korn“ hergestellt wurden oder weil sie Malzzucker oder irgendeinen anderen Einfachzucker beinhalten? Ich greife also zu meinem Vollkornbrot von dem ich nicht weiß, ob da extra Zucker beigefügt wurde. Ich werde es nun auch nicht mehr herausfinden. Weggeschmissen wird aber nichts! Angeblich müssen alle Bäckereien über konkrete Zutatenlisten verfügen. Zukünftig gehen wir also zum Bäcker und fragen ihn mal, ob denn das Vollkornbrot unserer Wahl auch keinen extra zugesetzten Zucker enthält. Ich gehe davon aus, dass er es nicht wissen wird, denn welcher Bäcker kennt schon alle Rezepturen auswendig? Muss er/sie auch nicht. Dann bitten wir darum einen Blick in „die Liste“ – schon wieder eine Liste – werfen zu dürfen. Nur so werden wir uns sicher sein können, dass unser Brot gesund und clean ist. So, ich nehme mir also eine Scheibe Vollkornbrot und schmiere einen Mager-Frischkäseaufstrich darauf, den ich eigentlich schon immer und auch öfter esse. Bis vor kurzem habe ich mich beim Kauf von Aufstrichen immer an deren Fettgehalt orientiert. Das Fett in den Aufstrichen besteht häufig aus einem sehr hohen Anteil gesättigter Fettsäuren, also schlechter Fette. Aus diesem Grund muss an dieser Stelle die Devise lauten: Umso weniger Fett desto besser! Ich mache den ersten Bissen und denke mir: Irgendwie komisch. Irgendwie schmeckt der süßlich. Nun mal ganz cool bleiben Christian! Du fängst an zu halluzinieren. Oder etwa doch nicht? Gespannt gehe ich zum Kühlschrank und sehe mir die Inhaltsangaben an: ZUCKER. Was soll ich sagen. Ein weiteres Produkt für die watch list. Ich sag euch etwas: Auf Süßigkeiten zu verzichten gelingt mit Leichtigkeit. Was den Lebensalltag erschwert sind die unzähligen Fallen. Aber, ich gebe sicher nicht auf! Ich schlage mich weiter durch den „Zuckerdschungel“! Und ich fühle mich wirklich gut dabei! Bojar

PS: Ich durfte heute bei den Radio-Sendungen „Guten Morgen Burgenland“ und „Promitime (Radio NÖ)“ zu Gast sein und u.a. über den blog berichten. Wer Interesse hat kann ja mal auf die jeweiligen websites schauen. Für mein Team aus OÖ freue ich mich Auftritte bei OÖ heute (12.09. 19 Uhr) und Radio OÖ am 13.09. vormittags ankündigen zu können.

7 Gedanken zu „Zuckerbrot und …

  1. Nicht nur der Zucker im Brot ist das Problem, sondern vielmehr die Art und Weise, wie das meiste Mehl gemahlen wird…nämlich so, dass der wertvolle Keim im Korn entfernt wird und somit das für den Menschen so wichtige B1 Vitamin vorenthalten wird. In Kombination mit dem Vitaminräuber Zucker ist das echt eine Tragödie – zahlreiche Zivilisationskrankheiten sind die Folge dieser Mangelererscheinungen . Man weiß das, tut aber nichts dagegen…

    • darum hab ich mir gestern eine Getreidemühle bestellt gg und werde mir mein Brot ab und an dann selber backen🙂
      Aber beim Gradwohl wird ausschließlich mit Honig gebacken und im Brot ist kein Zucker enthalten – auf der Seite „WWW.gradwohl.at“ kann man auch alle Zutaten des jeweiligen Produktes finden.🙂

  2. Das Problem mit den Aufstrichen kenn ich zu gut. Aus dem Grund hab‘ ich letzte Woche mal Humus selbst probiert. Kichererbsen gekocht und mit Olivenöl und verschiedenen Gewürzen und Kräutern verfeinert! Das is super lecker und vorallem weiss man auch was drin ist! Seit ich versuche dem Zucker aus dem Weg zu gehen, bin ich vermehrt am Selberkochen. Und das Zubereiten und Ausprobieren von solchen Rezepten find ich dazu auch noch sehr entspannend🙂 und ein gutes Kontrastprogramm zu der Arbeit am Computer.

    Nächste Woche steht übrigens mein erster Brot-Back-Versuch an😉 Natürlich Vollkorn. Bin jetzt sehr auf die Farbe gespannt!

  3. Bezüglich Brot: Im Reformhaus gibt es „zuckerfreies“ Brot – schmeckt sehr gut🙂
    Bezüglich Aufstrich: Bio Hüttenkäse natur – dieser ist zuckerfrei🙂

  4. Sendung hab ich auch gesehen, aber :
    http://www.mauracherhof.com/bio-baeckerei/de/Unser_Brot__Gebaeck/detail.aspx?id=186
    Da hab ich im Bioladen ein „Dauerabo“ für ein Kilo (Sauerteig/Vollkorn mit Kürbis- und Sonnenblumenkernen) von diesem wirklich gutem Brot für jeden Samstag (- das ist wirklich gut und ein wirklich ordentliches Brot das sich sehr gut hält und wovon ich sogar hart und dünn geschnitten und getrocknet zum „Knabbern“ noch die Reste verwende.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s